Die Welt von Requiem

Die bewohnte Welt:
Requiem spielt auf einem Planeten, der seiner Sonne (rot) immer dieselbe Seite zuwendet. Zusätzlich wird die Welt von zwei strahlenden Trabanten umkreist, die das Leben maßgeblich beeinträchtigen. Während das Licht von Suira (orange) Mutationen verursacht, bewahrt Rakksha Schein (grün) die Bewohner Requiems vor dieser. Das Harz der heiligen Rakksha-Pflanze kann die schützende Strahlung Tariens speichern.




Rakksha-Steine:
Kristallisiertes Harz der heiligen Rakksha-Pflanze. Es vermag die schützende Strahlung  Tariens zu speichern und Lebewesen eines bestimmten Umkreises vor der mutagenen Strahlung Narax zu schützen. Jeder Bewohner Requiem erhält einen neuen Stein zu bestimmten Anlässen: Geburt, Geschlechtsreife, Heirat, Schwangerschaft (auch der Vater erhält dann einen weiteren Stein) und schließlich im Alter von 30 Zulem (~60 Jahre).

Die Nebelwelt:
Zwischenwelt, die die Lebenden von der Heimat der Geister trennt. Standort der Geistertore.








Die Geistertore:
Verbinden die Welt der Lebenden mit der Geisterwelt; nur durch sie ist ein Austausch möglich. Sie wurden vor langer Zeit fast vollständig zerstört und deswegen an Seelen gebunden, um sie in der Welt der Lebenden zu verstecken. Stimmt die Gebundene ein Schlüssellied an, erscheint das Tor in der Nebelwelt.



 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen