Sonntag, 18. September 2016

Die LuKe und Referenzen Teil 1




Grüße!

Nach wie vor ist es ziemlich ruhig um uns, da gerade einige wichtige Entscheidungen beschleunigt wurden. Dazu wird es in einem späteren Zeitpunkt mehr geben und es gibt ein Update zu Requiem:

Parallel zum Comic werden wir mit einem Reisebericht durch die Welt von Requiem ein kleines Seitenprojekt starten, in dem wir Land und Leute genauer beleuchten wollen. Die Idee dazu wurde geboren, als Nathalie eine Beschreibung zu Sketre, Rosettes Heimatstadt, für den ArtMacoro-Kalender 2015 verfasste. Es hatte ihr so viel Spaß gemacht, dass der Gedanke eines ausführlichen Reiseberichts sie nicht mehr losließ. Inzwischen haben wir die einzelnen Bereiche der Welt soweit definiert, dass aus der Idee ein reales Projekt geworden ist. Am Ende des aktuellen Kapitels wird es den ersten Auszug aus diesem Bericht offiziell zu lesen geben.

Passend dazu, und natürlich auch zum Comic, haben wir im Sommer letzten Jahres die Ruhrquelle und den angrenzenden Wald besichtigt. Das kleine Natursteinrondell befindet sich etwas unterhalb der eigenen Quelle und wurde nach dem Plänen des dortmunder Landschaftsarchiteckten Prott errichtet und zuletzt 1980 saniert. Die Gefilde dienen uns als Teilreferenzen für den Hain, in dem Saires neues Heim steht. Es handelt sich dabei um einen alten, nebelverhangenen Mischwald, mit einer Tendenz zum Laubwald, da es sich bei der Region um ein mäßig-warmes Klima handelt. Die Bewohner eines angrenzenden Dorfes nennen ihn angsterfüllt "Maul des Nebels" und es ranken sich viele Gespenstergeschichten um den Wald.

Referenzen sind ein wichtiges Thema, auch wenn es für einige Künstler mit der Essenz des Teufels gleich kommt. Leider ist immer noch der Gedanke sehr weit verbreitet, dass die Verwendung eines Fotos dem Abmalen entspricht und somit das Werk weniger wert sei.

Im Endeffekt verwendet jeder Künstler die Eindrücke seiner Umwelt als Inspiration und / oder als Vorlage für seine Werke. Fotos helfen das Gedächtnis zu unterstützen und somit Umgebungen, Licht, Sachverhalte und Bewegungen realistisch darstellen zu können. Ihr dürft natürlich das geistige Eigentum anderer nicht exakt kopieren und dann als eure eigene Arbeit ausgeben. Vielmehr nutzt ihr Referenzen, um zu verstehen und nicht selten geben Künstler diese auch bei den fertigen Werken an.

Wir haben uns überlegt, immer mal wieder kleine Fotoausschnitte aus unserem Referenzkasten zu posten, inklusive ein paar Informationen und evtl. einem Beispiel zu ihrem Einsatz. Was sagt ihr dazu? Hättet ihr daran Interesse? Über einen kurzen Kommentar würden wir uns freuen.

Viele Grüße
Carina und Nathalie

Samstag, 3. September 2016

Wenn Petrus die FeenCon verpennt


Grüße!

Wir waren natürlich auch dieses Jahr auf der FeenCon und irgendwie hatte die Orga bisher einen Festvertrag mit Petrus für die heißesten Sommertage, die das Jahr so zu bieten hat. Zu unserem Glück scheint der gute Mann die Messe verschlafen zu haben, denn die schwülheiße Hitze fiel erst zwei Tage später über uns her. Danke an jedwede Macht, die den Wettergott abgelenkt hatte, sodass wir die FeenCon dieses Jahr bei zwar warmen, aber dennoch erträglichen Temperaturen genießen konnten!

Wie wir schon das ein oder andere Mal erwähnt haben, mögen wir die kleine Con in Bonn-Bad Godesberg sehr gerne. Auch dieses Jahr war die Atmosphäre wieder genialgut und wir haben die zwei Tage sehr genossen. Wir hatten einen sehr guten Platz nahe der Tür zum Mittelaltermarkt und wurden so nicht nur schnell erspäht, sondern sind auch in den Genuss des ein oder anderen Windhauchs gekommen.
Direkt neben uns waren DonKringel und Trollkäfer angesiedelt worden, deren wirklich interessantes Solarpunk-Projekt "Skychaser" stetig wächst. Auf ihrem Tumblr könnt ihr euch erste Skizzen und LineArts anschauen. Wir fahren immer wieder gerne mit den beiden auf Cons, da dann Ruhephasen niemals langweilig werden und wir beiden auch mal zusammen über die Messe schlendern können, da wir dann großartige Standsitter haben. :)
Mit Martin befand sich ein weiterer befreundeter Künstler auf der Messe und auch wenn sein Stand wohl so weit von uns entfernt, wie nur möglich war, haben wir es wenigstens geschafft, zusammen Abendessen zu gehen.

Am Samstag hat Nathalie aus ihrem Buch "Blutränke" gelesen. Am Anfang musste sie die markerschütternden Schreie der nahen Zombieapokalypse (ein Event der FeenCon) übertönen, doch hatte sie viel Spaß und möchte sich an dieser Stelle noch einmal bei ihren wundervollen Zuhörern bedanken.

Carina bekam am Samstag einen großen Auftrag in Vollfarbe, der sie vor eine kleine Herausforderung stellte, denn sie musste zum ersten Mal einen Luchs zeichnen. Wir finden, dass hat sie richtig gut hinbekommen. Was meint ihr?



Nach einem erfolgreichen und aufregenden Samstag haben wir am Abend mit Freunden gemütlich Pizza gegessen und uns anschließend von den Feuershows einheizen lassen. Es war ein gelungener Abschluss des Tages. In alter LuKen-Tradition sind wir beiden kurz nach der finalen Aufführung auf unser Bett gefallen, sodass wir am nächsten Morgen noch vor dem Weckruf die Umgebung der Stadthalle erkunden konnten.
Der Sonntag war wie gewohnt eher ruhig und wir nutzten die Zeit für Gespräche mit den Besuchern, anderen Künstlern und für unseren obligatorischen Gang über die Messe.

Alles in Allem war die FeenCon wieder einmal gelungen und wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr, wo wir einen größeren Stand anpeilen.
Unser Dank gilt allen voran der fürsorglichen und freundlichen Orga der FeenCon und da ganz besonders Thorsten. Die Betreuung war wieder einmal super!
Danke auch an DonKringel und Trollkäfer für die tolle Zeit und natürlich das Standsitting.
Der Teeshuttleservice war auch dieses Jahr perfekt und animierte uns glücklicherweise zur ausreichenden Flüssigkeitsaufnahme.
Zu guter Letzt wollen wir all unseren Freunden für die tolle Gesellschaft und allen Besuchern am Stand für die angenehmen Gespräche danken. Ihr alle habt dazu beigetragen, dass es eine großartige FeenCon geworden ist!
Bis zum nächsten Jahr!

Carina und Nathalie

Freitag, 15. Juli 2016

Das erste Mal im Süden: Die LuKe auf der ComicCon Germany


Grüße!

Vorletztes Wochenende waren wir auf der ComicCon Germany in Stuttgart.
Es war die erste Messe seit fast einem Jahr auf der wir wieder einen eigenen Stand hatten und irgendwie waren wir ganz aufgeregt und kribbelig. Es fühlte sich fast so an wie unser allererster, eigener Stand und wahrscheinlich war auch die Tatsache mitschuldig, dass wir bisher noch auf keiner Messe im Süden Deutschlands waren. Die Vorfreude war riesig und wir haben der Con richtig entgegen gefiebert.
Wie ihr an dem Foto sehen könnt (zumindest irgendwo unter den Lichtreflexen XD), haben wir unseren Standaufbau mit einem neuen Regal und Stoff für die Rückwand erweitert.
Wir suchen schon seit einigen Jahren nach etwas, um den Hintergrund der Standwände aufzuhübschen und vorletztes Wochenende haben wir endlich eine Lösung gefunden. Ihr glaubt gar nicht, wie glücklich wir waren, dass der Stoff noch rechtzeitig angekommen ist, und wir das Pappenbraungrau der Rückwände überdecken konnten.

Da die Con am Samstag ungewöhnlicherweise schon um 9 Uhr ihre Pforten öffnete, sind wir am Freitagabend nach Stuttgart aufgebrochen, um auch sicher rechtzeitig zum Aufbau da zu sein. Untergekommen sind wir bei cenyn, die auch einen Stand auf der Con hatte. Wir haben uns sehr gefreut sie nach fast anderthalb Jahren wieder zu sehen. DonKringel war ebenfalls mit von der Partie und auch wenn unser Stand wohl so weit weg von den anderen Beiden war wie nur möglich, versprach es ein großartiges Wochenende zu werden.

Der Eindruck verstärkte sich, als wir unsere Standnachbarn kennen lernten:
Auf unserer rechten Seite stand Thorsten, der unter anderem die FeenCon und die DreieichCon mitorganisiert. Gerade die Feencon besuchen wir jedes Jahr mit großer Freude und wir waren überrascht, plötzlich neben unserer Kontaktperson zu stehen. Die Welt stellt sich doch immer wieder als Dorf heraus. :) Die anregenden Gespräche mit ihm haben sehr viel Spaß gemacht und so den ein oder anderen Moment der Leere vor unserem Stand deutlich schneller vergehen lassen.

Zu unserer Linken hatten die kreativen Köpfe der Graphic Novel "Hemispheres" ihren Platz. Wir hatten von ihnen bereits auf dem ComicSalon in Erlangen gehört und sind von dem photorealistischen Stil ihres Werkes hellauf begeistert. Die Jungs stecken sehr viel Arbeit und Liebe in ihre Arbeit und wir können einen Blick auf ihre Seite nur wärmstens empfehlen. Wir freuen uns sehr, dass wir auf der Con die Gelegenheit hatten, mit den Dreien ins Gespräch zu kommen.

Samstag war der wärmste Tag des Wochenendes, aber dank der Klimaanlage und, naja auch irgendwie der Gewitter, war es halbwegs erträglich. Einer Besucherin konnte Carina zudem noch mit einem wasseraffinen Windgeist auf einem Fächer weitere Abkühlung verschaffen:


Ab jetzt haben wir blaue Feuergeister im Sortiment, die das erste Mal auf der ComicCon erhältlich waren. Wer es also besonders heiß mag, dem könnten diese frechen Kerlchen gefallen:



Der Tag verlief insgesamt gut, auch wenn es immer wieder stille Phasen gab, in denen der Gang wie leergefegt war. Kurze Zeit später schwappte wieder eine riesige Welle Menschen an und es gab einiges zu tun. Es hatte irgendwie etwas von Ebbe und Flut und in einer solchen Intensität hatten wir es bisher auf keiner Con erlebt.
Am Abend ging es zurück zu cenyn, wo wir fürstlich bekocht wurden. Währenddessen haben wir zwei das Logo einer kleinen Einheit entwickelt, die für den Schutzgeist des dritten Geistertores von großer Bedeutung ist. Näheres dazu, sowie das Logo werden wir schon bald hier posten.



Der Sonntag verlief gewohnt ruhiger, als der Samstag. Carina bekam noch zwei weitere Aufträge, diesmal die Zeichnung zweier Besucher:




Dank DonKringel, die zwischendurch für eine Weile unseren Stand hütete, hatten wir sogar die Chance, uns die Con gemeinsam anzusehen. Wir konnten sogar ein paar Blicke auf die anwesenden Stars erhaschen. Um 17 Uhr schloss die ComicCon dann ihre Pforten und wir machten uns noch am selben Abend auf den Weg gen Heimat.

Alles in allem hat uns die erste ComicCon in Stuttgart sehr gefallen und wir werden auch nächstes Jahr gerne wieder kommen.
Unser größter Dank geht an cenyn und DonKringel, die einiges für uns erst möglich gemacht haben. Danke für die tollen Tage, ihr seid einfach klasse!
Danke auch an unsere Standnachbarn Thorsten und den Jungs von Hemispheres! Es war eine geile Zeit neben euch und wir hoffen, dass wir das wiederholen können!
Zu guter Letzt wollen wir noch allen Besuchern unseres Stands danken. Wir freuen uns über jeden von euch, jede Kritik und jede Meinung!

Dieses Wochenende sind wir dann auf der FeenCon. Vielleicht sieht man sich da schon wieder.

Bis zum nächsten Post!
LuKe-Productions
Carina und Nathalie

Donnerstag, 23. Juni 2016

Ein drachiges Ende der Stille

Grüße!

Wir leben! Wieder, erneut, irgendwie...

Long story short: Life happened.
Es ist sehr viel bei uns privat geschehen, sodass die Kreativität ganz schön auf der Strecke blieb.  Die räumliche Entfernung, die in den letzten beiden Jahren zwischen uns geherrscht hat, hatte zusätzlich  Steine nach unserer Muse geworfen. Schmollend versteckte diese sich, bis im Frühling dieses Jahres die entscheidene Nachricht kam: Nathalie bekam einen Job in NRW.
Das war's jetzt mit der Trennung und plötzlich sprudeln die Quellen wieder. Ihr könnt euch also auf regelmäßigere Updates freuen. Wahrscheinlich wird es erst einmal bei einem Post pro Woche bleiben, aber wann immer es möglich ist, werden wir aufstocken. Danke an alle, die immer noch ab und an hier vorbei geschaut haben und uns die Treue gehalten haben! 

Beginnen wollen wir direkt mit einer Konzeptüberarbeitung:

Erinnert ihr euch noch an Xeres kleine Drachenform? Wir haben vor kurzem seine Gestalt an eine neu von uns entwickelte Drachenart auf Canath angepasst. Sie kommen hauptsächlich in den südlichen Meeren vor und jagen dort in Gruppen nach größeren Fischschulen. Sie besitzen lange Auswüchse an den Wangen, mit denen sie ihre Bewegungen unter Wasser steuern könnenn. Sobald sie an Land gehen, wickeln sie sich diese um den Hals, damit sie nicht beschädigt werden. Aus diesem Grund werden sie allgemein als "Schaldrachen" bezeichnet.
Bereits in den ersten Konzeptskizzen wurde klar, dass die Form an die asiatischen Drachen angelehnt wird, die ebenfalls sehr wasseraffin sind. Da Xeres nun ein Geist ist, ist ihm das Medium ziemlich egal und er kann sich als Drache durch die Luft manövrieren, als wäre er im Meer. Wie Saires Schutzgeist zu ebendieser Gestalt für die Sparflammenversion kam, werden wir im Laufe des Comics noch aufklären. ;)

So, nach der Wall of Text gibt es endlich auch noch etwas zu sehen: Die ersten Konzeptskizzen der Schaldrachen von Carina:


 Auf der LBM  hat sie ein wundervolles Motiv mit Xeres in seiner Drachenform und Saire begonnen, das wir, inklusive der Zwischenschritte, auch bald hier zeigen werden.
Nathalie hat derweil den Ausdruck "Schaldrache" mehr als wörtlich genommen und ein neues Plüschi entwickelt:


So, das war's auch erst einmal für unseren ersten Post nach langer Pause. Vielen Dank noch einmal an alle, die uns bisher die Treue gehalten haben und ein großes Hallo an die neuen Leser.
Wir haben viel für euch vorbereitet und freuen uns sehr, dass ihr uns und Requiem aeternam weiter begleitet. Der Comic wird auch sehr bald weiter gehen!

Bis zum nächsten Post!

Carina und Nathalie